zdania okolocznikowe celu

Temat przeniesiony do archwium
Mógłby mi ktoś sprawdzić czy dobrze napisałam te kilka zdań? Z góry dziękuje:)

1.Mark arbeitet am wochenende. Er möchte nach England fahren. -> Mark arbeitet am wochenende um er möchte nach England za fähren.

2.Ich muss schnell zur Bank. Ich muss das Geld abheben. -> Ich muss schnell zur Bank um ich muss das Geld zu abheben.

3.Beeile dich! Du sollst nicht zu spät kommen. -> Beeile dich! Um du sollst nich zu spät za kommen.

4.Meine Eltern arbeitet viel. Meine Schwester will im Ausland studieren. -> Meine Eltern arbeitet viel damit meine Schwester will im Ausland studieren.
Musisz spojrzeć jeszcze raz na przykłady w swoim podręczniku.

>Mark arbeitet am wochenende um er möchte nach England za fähren.

To znaczy "Mark pracuje w weekend, aby chciałby pojechać do Anglii".
W innych przykładach masz podobnie - abym musiał podjąć pieniądze itp. - to nielogiczne. Od razu podaj cel, bez czasownika modalnego.
1. Mark arbeitet am wochenende, um nach England zu fähren.
2. Ich muss schnell zur Bank, um das Geld zu abheben
3. Beeile dich! Um nich zu spät za kommen.
4. Meine Eltern arbeitet viel damit meine Schwester im Ausland studieren

A teraz jest dobrze?
>1. Mark arbeitet am wochenende, um nach England zu fähren.
>2. Ich muss schnell zur Bank, um das Geld zu abheben
>3. Beeile dich! Um nich zu spät za kommen.
>4. Meine Eltern arbeitet viel damit meine Schwester im Ausland
>studieren
>
>A teraz jest dobrze?

Teraz jest lepiej.
1. fahren (nie fähren)
2. abzuheben
4. Meine Eltern arbeiteN viel, damit meine Schwester im Ausland
>studieren KANN - żeby mogła studiować
Tak chyba będzie OK
1. Mark arbeitet am Wochenende, um nach England zu fahren.
(albo: "..., um nach England fahren zu können.")
2. Ich muss schnell zur Bank, um das Geld abzuheben.
(albo: "..., um Geld abzuheben.")
3. Beeile dich, um nicht zu spät zu kommen.
4. Meine Eltern arbeiten viel, damit meine Schwester im Ausland studieren kann.
Bardzo dziękuje za pomoc!

Pozdrawiam
Temat przeniesiony do archwium

« 

Życie, praca, nauka

 »

Brak wkładu własnego